geschichte

2016

Das Unternehmen feiert sein 70. Geburtstag und geht in 100% Eigentümerschaft  des Unternehmens Aluform Spolka, z.o.o., Polen, das Tochtergesellschaft der Grupa Kęty S. A. ist. Damit entstehen für das Unternehmen neue Perspektiven und Möglichkeiten für die Weiterentwirklichung  und Realisierung seiner Vision und Mission.

November: Das Unternehmen Aha Emmi d.o.o. kriegt neuen Name und heißt ab jetzt Aluminium Kety Emmi d.o.o.

2007

Das Unternehmen Lesnina Emmi d.d. kriegt neuen Name und heiß ab jetzt Aha Emmi d.o.o.

2006

Eine der modernsten Linien für Eloxieren in Europa ist im Betrieb. Sie ist in erster Linie den speziellen Effekten von Aluminium-Eloxieren bestimmt. Die Zahl der Beschäftigten ist auf 250 gestiegen. Das Unternehmen feiert sein 60. Geburtstag.
November: Das Unternehmen AHA Aluminij d. o. o., Poljanski nasip 6, 1000 Ljubljana wird der Mehrheitsaktionär des Unternehmens  Lesnina Emmi d. d., das noch weiter seine Vision verfolgt.

2005

Aluminium ist das Metall der Zukunft und unser Unternehmen dürfte den Wunsch die Geschichte als erkenntlicher Spieler auf dem Spielfeld des Aluminium-Weltmarkts weiterbilden.  Die Vision des Unternehmens ist »Ein Europäisches Zentrum von der Vornehmheit für ganzheitliche technologische Lösungen der Alu-Komponenten« und um unsere Bestimmung »Für glänzendes Aluminium« zu verwirklichen, haben wir uns im Jahr 2005 entschieden eine eigene Eloxalanlage zu bauen.

2004

Das Unternehmen Lesnina Emmi hat zum ersten Mal als selbstständiger Aussteller auf der weltgrößten Aluminiummesse in Essen in Deutschland aufgetreten.

2003

Erfolgreich war auch das Zertifizieren nach den ISO 9001:2000 Standards. Ein neuer moderner Vorstellungskatalog wurde erstellt. 

2000

Das Unternehmen erhielt den Status eines bevollmächtigten Ausführers und die hergestellten Waren können nun schon im Unternehmen verzollt werden. Neue CNC-Verarbeitungszentren, Sägen, CNC-Fräsmaschine, Roboterschweißzelle, Biegemaschine, Entgratmaschine kaufte man ein.    Auf der Palette von Produkten finden wir nun neben unterschiedlichen Alukomponenten auch anspruchsvolle Fertigprodukte. Die Kunden interessieren sich nicht nur für mechanische Bearbeitung, oftmals suchen sie ganzheitliche technologische Lösungen. Das Unternehmen hat sich geplant in die Konstruktion und Entwicklung orientiert. Neben der mechanischen Bearbeitung kam auch die Komplettierung mit anderen Materialien (Holz, Textilien, Kunststoff, Glass), Oberflächenbehandlung und Endverpackung für den Endverbraucher. Die Gartenmöbel-Produktion ist ein gutes Beispiel solcher Produktion.

1999

Das Produktionsprogramm wurde auf die Fertigung des Gartenmöbels aus Aluminium erweitert. Die Zahl der Beschäftigten steigt auf 180.

1997

In diesem Jahr folgte erfolgreiche Rezertifizierung nach den ISO 9001:1994 Standards.

1996

Der Beschluss des Vorstands der Ljubljanska borza d. d. (die Börse) über der Einleitung des Handels auf dem offenen Markt C (OTC) tritt in Kraft und somit wurde der organisierte Aktienhandel der Aktiengesellschaft Lesnina Emmi ermöglicht. Das Unternehmen feierte sein 50. Geburtstag.

1995

Das Unternehmen wurde gemäß dem Gesetz über die Eigentumsumwandlung privatisiert und als eine Aktiengesellschaft mit 882 bekannten Eigentümern ins Firmenbuch eingetragen. Die Herstellung unterschiedlicher Aluminium-Produkte für die Büro-Möbelindustrie und Haushaltsgeräteindustrie wurde erweitert.

1994

Das Unternehmen erhielt das Qualitätszertifikat gemäß den ISO 9001:1994 Standards.

1992

Mitte Januar wurde Republik Slowenien auch von der Europäischen Union anerkannt. Lesnina Emmi hat seine Position auf dem anspruchsvollen Aluminium-Markt in West-Europa erfolgreich gestärkt. Ein wichtiger Langzeitgeschäftspartner wird das österreichische Unternehmen, das die Kuhlanlagen produziert, Austria Haustechnik genannt, für welches Aluminium-Rahmen gefertigt werden.

1990

Slowenien setz sich auf den Verselbstständigungsweg – der Staat Slowenien. Die Unternehmensleitung von Lesnina Emmi schuf es,  dass seine Auslandskunden auch in dieser Zeit bestellte Waren rechtzeitlich bekommen haben.

1988

Eine neue Produktionshalle wurde zugebaut. Die Produktion der Tennisschläger für das belgische Unternehmen SNAUWAERT, die bis 1992/1993 angedauert hat, wurde eingeführt.

1985

Das Unternehmen Lesnina TOZD EMMI zog in die neu gebaute Produktionsräume in der Industriezone in Slovenska Bistrica um. Außerdem wurde eine neue moderne Linie für die Profilierung und das Schweißen von Aluminiumbändern erworben. Ein wichtiges Produkt sind Aluminium-Distanzprofile produziert für den deutschen Partner Helima Lingemann. Der Vorstand hat die west-europäische Orientierung des Geschäftsverkehres noch verstärkt, aber die meisten Marktaktivitäten waren noch immer an den Märken der damaligen Staatengemeinschaft abgezogen.

1976

Das Unternehmen EMMI wurde in die Arbeitsorganisation Lesnina, Geschäftssystem für Produktion, Technik und Handel mit Holz, Möbeln, Innenausstattung und mit anderem Programm eingegliedert. Das Produktionsprogramm wurde noch vergrößert. Das Unternehmen wurde nach der Zusammenarbeit mit DO Lesnina – Außenhandel zu einem Lieferbetrieb für einige westeuropäische Unternehmen.

1971

Emmi feierte seinen 25. Geburtstag. Im Unternehmen gab es 150 Beschäftigten und es war das größte Unternehmen von Holzgewebe in Slowenien 

1969

In diesem Jahr wurde die Herstellung von Aluminiumprodukten jeder Art zusätzlich registriert. Außerdem wurde die Ausstattung für die Profilierung von Metallbändern durch Kaltwalzen erworben. Das Unternehmen fing mit der Bearbeitung der gepressten Alu-Profile, erstmal für Haushaltsgeräteindustrie. Es gab jetzt 150 Beschäftigten. In diesem Jahr begann sich die Aluminium-Geschichte des heutigen Unternehmens Aha Emmi zu schreiben.

1967

Das Unternehmen hat sein Produktionsprogramm Verpackung vergrößert. Einer der größten slowenischen Kunden wurde neben Gorenje und Impol auch Primat aus Maribor. 

1964

Das Unternehmen wurde in Embalaža in mizarstvo – EMMI (dt. Verpackung und Tischlerei) umbenannt. Sie renovierten Produktionsräume am Rande des Stadt- oder Schlossparks und schufen bessere Arbeitsbedingungen.

1952

Neben der Zersägung des Holzes haben sie sich noch mit der Tischlertätigkeit beschäftigt. Ein Eigenbetrieb der Verpackungskisten wurde formiert, der bis damals im Rahmen des Unternehmens Impol wirkte. 30 Menschen waren eingestellt.

1949

Das Betriebswerk hat sich in Krajevna žaga (dt. Lokale Säge) umbenannt und hat sich nicht mehr mit dem Holzverkauf beschäftigt, sondern nur mit der Zersägung und Eigenproduktion der Holzarbeit.

1946

Die Ansätze der heutigen Aluminium Kety Emmi reichen bis ins Jahr 1946 zurück, als in Slovenska Bistrica das Betriebswerk Žagotrgoles mit 7 Beschäftigten gegründet wurde. Das Unternehmen befasste sich mit dem Kauf und Verkauf von Holz, mit Holzsägen sowie mit der Herstellung von Holzkisten auf Bestellung.